Der Pinguin

Der Pinguin (meine Katze), hat mal einen Schnuller der Tochter gefressen.  Da musste ich ihn für viel Geld operieren lassen. Seitdem hat er immer mal wieder Verdauungsprobleme und kotzt uns regelmäßig in die Bude. Noch dazu hat er chronischen Schnupfen. Und weil Pinguine sich nicht die Nase putzen können, niesen sie, um den Schlabber aus der Nase zu bekommen. Manchmal niest er zwanzigtausend Mal, bis das endlich passiert. Kann ganz schön nervig sein. Aber wenigstens muss ich mit ihm nicht spazieren gehen…

Als das vor vielen Jahren das erste Mal passiert ist, musste ich mich fast übergeben. Ich lag auf meinem Bett, als der Pinguin dazu kam und nieste – da flog plötzlich ein riesiger Rotzklumpen an die Wand!

Ich musste lachen, dann fast kotzen, dann wieder lachen – so ging das hin und her. Mittlerweile hab ich mich irgendwie dran gewöhnt. Trotzdem schau ich meistens weg, weil der Pinguin das schneller frisst, als man es aufwischen kann. Ekelhaft!

Heute war ein fauler Tag. Ich hatte sturmfrei und lag ewig im Bett rum. Da kam der Pinguin, der gefüttert werden wollte. „Oh hey, Mietzi…“, fing ich an. Da nieste mir das Vieh ins Gesicht! „BAAAAAHHH!“, schrie ich und fuchtelte wild mit den Armen rum, als würde das irgendwas bewirken. Ich schnappte mir ein Taschentuch und rieb wie bekloppt in meinem Gesicht herum. Der Pinguin ergriff die Flucht.

Als ich wenig später die Toilette aufsuchte, ging ich noch den Pinguin füttern.

Zurück im Bett, kam er irgendwann wieder angekrochen und wollte kuscheln. An meinem Beinen liegend, machte er plötzlich komische Geräusche. Und ehe ich mich versah, kotzte er das Futter auf die Decke!

Ich glaube, der Pinguin hasst mich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben