Effektiv Aufräumen – mein 4-Schritte-Programm

Chaosbewältigung in 4 Schritten

Das 4-Schritte-Programm eignet sich wunderbar für eine oberflächliche Grund-Chaos-Beseitigung 🙂

Geeignet für jedes Zimmer – egal ob man Kinder hat oder nicht!

Super einfach, super schnell, auch abkürzbar bei wenig Zeit oder Unterbrechungen!

Die Methode macht nebenbei Ausmisten noch leichter

Schritt 1: Du brauchst eine Box

Suche Dir eine Kiste, eine Box, einen Wäschekorb oder einen leeren Karton.

Je größer das Chaos ist, desto größer sollte die Box sein.

Ich nehme gerne einen Wäschekorb: man kann rein sehen, er ist meist groß genug und es motiviert mich, Schritt 4 nicht zu übergehen – weil ich den Korb ja wieder brauche! 😉

Alles, was nicht an seinem Platz liegt, kommt in die Box - gesonderter Stapel für Wäsche

Spielzeug, Blätter, Stifte, Becher etc. – was auch immer rum liegt, auf dem Boden, unter der Couch; sammel zuerst alles in der Box.

Die großen Sachen, die die Box nur unnötig vollstopfen, kommen in Schritt 2.

Da bei uns auch oft viel Wäsche herum liegt (meine Tochter zieht sich 10 Mal am Tag um 😀 und der Kleine macht sich dauernd nass), mach ich dafür einfach einen gesonderten Stapel.

Der Clou dabei:

Es sieht direkt viel aufgeräumter aus -> Du merkst, dass es doch eigentlich gar nicht so viel aufzuräumen ist -> Du bist motiviert, weiter zu machen!

Es gibt noch einen Vorteil dieser Methode:

Hast Du keine Zeit mehr oder wirst unterbrochen, ist wenigstens das gröbste geschafft.

Schritt 2: Den Boden "frei machen"

Durch Schritt 1 wird allein der Boden schon deutlich begehbarer sein 🙂

Nun müssen noch die großen Sachen weg. Kissen, Decken, das Bobby Car – hier gilt:

Du hast es gerade in der Hand, RÄUME ES DIREKT AN SEINEN PLATZ.

Willst Du nur Staubsaugen, brauchst Du hier sonst nichts mehr zu machen.

Sofern ich den Boden putzen möchte, stapel ich die Möbel (Kindertische und Stühle etc.), damit ich viel Platz habe und die Sachen nicht über den geputzten Boden rücken muss, um mir dahinter Platz zu machen.

Bei mir sieht das dann so aus:

Der Freund schüttelt bei meinen Türmchen oft den Kopf. Aber mir macht das auch einfach Spaß 😀

Schritt 3: Staub saugen, den Boden wischen oder beides

Ist dein Boden sauber oder hast keine Zeit, entfällt dieser Schritt.

Ich habe einen Akku-Staubsauger (mein größter Schatz♥ :D). Bei meinen Kindern gibt es immer etwas staubsaug- oder putzwürdiges.

Nach dem Saugen/Putzen solltest Du die Beweise Deiner Stapelkünste wieder vernichten. Nicht, dass dein Kind Dein tolles Bauwerk besteigen will… 🙂

Schritt 4: Die Gegenstände in der Box an ihren Platz bringen

Dafür bin ich dann oft zu faul. Aber weil ich mich ja kenne, benutze ich einen Wäschekorb. Weil ich den wieder brauche. Oder mein Freund.

Da ich dem allerdings zutraue, dass er in der Eile auch keinen Bock hat, das Zeug zu sortieren, wenn er Wäsche machen will…

Lange Rede, kurzer Sinn: bevor der Inhalt einfach auf der Couch landet, welcher wiederum von meinen Kindern in Windeseile im Zimmer verteilt wird, da mach ich es halt eben schnell selbst! 😀

Dinge, die im Korb übrig bleiben und keinen Platz haben, werden überprüft.

Müll oder Platz finden? Verschenken, Verkaufen? Weg! So hast Du ganz nebenbei auch mal wieder etwas ausgemistet!


Tipp:

Im Zweifelsfall kannst du auch eine standardmäßige Spielzeugkiste nehmen/kaufen, in der auch deine Kinder einfach alles rein werfen dürfen. Kommt immer drauf an, wie viel Platz man hat und ob man das möchte.

Erleichtert das Aufräumen und motiviert auch die Kleinsten… 🙂

Gefällt Dir mein 4-Schritte-Programm?

Machs gut, ich hoffe, es erleichtert Deinen Alltag♥

Deine Lady Awesome

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben